Wirtschaftsdelegation warb in Davos für Südafrika als Investitionsziel



JOHANNESBURG, SÜDAFRIKA – African Media Agency – 17. Juni 2022 – Die Delegation, die Südafrika auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) vertrat, hatte in der Schweiz energisch für das am stärksten industrialisierte Land Afrikas geworben. Südafrika sei ein attraktives Investitionsziel mit dem Potenzial, langfristige Renditen für seine Investoren zu erzielen.

255110.jpeg
Sithembile Ntombela, amtierende CEO von Brand South Africa

Einen Tag vor Beginn des WEF 2022, das vom 22. bis 26. Mai in Davos stattfand, hatte S&P Global die Wirtschaftsaussichten Südafrikas von „stabil" auf „positiv" hochgestuft. Grund war die verbesserte Haushaltslage des Landes durch gestiegene Preise für Rohstoffexporte, die zu höheren Steuereinnahmen geführt hatten.

Diese positive Nachricht folgte auf eine ähnliche Entscheidung von Moody's, der Agentur von S&P Global, die im April den Ausblick Südafrikas von „negativ" auf „stabil" angehoben hatte.

Grund für den Sinneswandel dieser Rating-Agenturen in Bezug auf Südafrika sind die um­fassenden Anstrengungen Südafrikas für die Umsetzung wirtschaftspolitischer Reformen, um sein Wirtschaftswachstum anzukurbeln, die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und nach den Folgen der Corona-Pandemie Investitionen anzuziehen.

„Der Plan für den wirtschaftlichen Wiederaufbau und die wirtschaftliche Erholung (Economic Reconstruction and Recovery Plan – ERRP), den Südafrika im Jahr 2020 als Reaktion auf die Corona-Pandemie ins Leben gerufen hat, trägt Früchte. Zudem wurde von der südafrikanischen Regierung die Operation Vulindlela gestartet, mit der die Umsetzung von Strukturreformen in Schlüsselsektoren wie Energie, Logistik und Energie beschleunigt wird", erläuterte Sithembile Ntombela, die amtierende CEO von Brand South Africa.

Etwa 60 % dieser Strukturreformen wurden umgesetzt und bilden die Grundlage für ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum und damit die Anziehung von mehr Investitionen.

Das WEF 2022 stand ganz im Zeichen des anhaltenden Krieges zwischen Russland und der Ukraine, der Corona-Pandemie und der weltweit steigenden Inflation. Viele Länder, die in hohem Maße von russischen Nahrungsmittel- (Getreide) und Energieimporten (Öl und Gas) abhängig sind, befürchten, dass ihre Volkswirtschaften in eine Rezession abgleiten, nachdem für Russland Wirtschaftssanktionen verhängt wurden.

Durch die Sanktionen wurden die globalen Versorgungsketten unterbrochen und die Preise für Energie und Lebensmittel sind in die Höhe geschnellt. Dies führte zu einem Anstieg der Inflation auf der ganzen Welt, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Europa.

„Besonders besorgniserregend ist dies angesichts der Tatsache, dass sich die Weltwirt­schaft gerade erst von der Corona-Pandemie erholt hat und noch sehr anfällig ist. Als starkes nahrungsmittelproduzierendes Land ist Südafrika bereit, durch eine Steigerung seiner Agrarexporte zur weltweiten Ernährungssicherheit beizutragen", sagte Frau Ntombela weiter.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat für das Jahr 2022 ein Wachstum der Weltwirtschaft von 4,4 % prognostiziert. Auf Grund der Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland musste diese Prognose jedoch nach unten korrigiert werden.

Nach ihrer Rückkehr vom WEF 2022 zeigte sich die südafrikanische Delegation mit über 35 Wirtschaftsvertretern unter der Leitung des Ministers für menschliche Siedlungen und Leiter des Wirtschaftsclusters des Kabinetts, Mmamoloko Kubayi, begeistert von den Zukunftsaussichten.

Die Delegation informierte auf dem WEF 2022 über den aktuellen Stand der Operation Vulindlela und des ERRP. Sie unterstützen die von Präsident Cyril Ramaphosa im Jahr 2018 eingeleitete fünfjährige Initiative, mit der ZAR 1,2 Billionen in die südafrikanische Wirtschaft fließen sollen.

Vier Jahre später und trotz der Störungen durch die Pandemie hat Südafrika ZAR 1,14 Billionen aufgebracht und damit 95 % des vom Präsidenten gesetzten Ziels erreicht.

來源:

Brand South Africa

類別:

Advertising, Marketing & Public Relations : Trade

發佈於

17 Jun 2022

過去的新聞稿

#Advertising, Marketing & Public Relations #Economics

15 June 2022

Business Delegation Made A Strong Case For South Africa As An Investment Destination At Davos

立即聯繫 Media OutReach

立即聯繫我們